Freie Wähler nominieren Kandidaten für Ortschaftsrat. Tannheimer setzen dabei auf Neulinge und Erfahrene

 

Auf dem Bild von links Elmar Kaiser, Guido Ganser, Rainer Strobel, Barbara Hirt, Bernd Hafner, Andreas Schönauer, Bernd Steiner, Gerlinde Wehrle, Bernhard Maier und Carlo Dorer.

Bei ihrer Mitgliederversammlung stellten die Freien Wähler Tannheim ihre Kandidaten für die Wahl des Ortschaftsrats vor. Von den bisherigen Ortschaftsräten steht nur der für Helga Eilts nachgerückte Tobias Baumgärtner nicht mehr zur Verfügung, nachdem er im vergangenen Jahr den Vorsitz der Osemalizunft übernommen hat und so zeitlich sehr in Anspruch genommen ist. Die übrigen Ortschaftsräte um den nachgerückten stellvertretenden Ortsvorsteher Bernd Steiner (54), Konstrukteur, haben sich zur erneuten Kandidatur bereit erklärt. Das berichtet die kommunalpolitische Vereinigung in einer Pressemitteilung.

Gerlinde Wehrle (48), kaufmännische Angestellte und Hausfrau, hat als Vorstandsmitglied in der Jugendabteilung des FC Tannheim und im DRK deren Belange im Gremium eingebracht. Der 45-jährige Software-Entwickler Rainer Strobel bringt sich als Tannheimer Urgestein in den örtlichen Vereinen wie der Osemalizunft und den Tannheim Singers, aber auch im Freibad-Förderverein ein. Mit Guido Ganser (43), Stahlformenbauer, Vorstand des FC Tannheim, aktives Mitglied im Schützenverein und dem Elferrat der Narrenzunft, fanden im Ortschaftsrat vor allem die Sorgen und Nöte der Vereine Gehör.

Unter den Neuen auf der Liste konnte mit Barbara Hirt (59), Fußpflegerin, eine weitere Frau gefunden werden. Deren Anzahl verringerte sich gegenüber der letzten Liste, weil es schwierig war, aus diesem Kreis Interessentinnen zu gewinnen. Dafür konnte mit Carlo Dorer (21), Landschaftsgärtner, der wichtige Bereich der jungen Generation besetzt werden. Als weiterer Neuling präsentiert sich der kaufmännische Angestellte Bernd Hafner (46), in Tannheim längst kein Unbekannter mehr. Ebenso wie Bernhard Maier (48), Industriekaufmann, der nicht nur durch seine Trainer- und Jugendarbeit beim FC Tannheim bekannt ist. Andreas Schönauer (37), Einzelhandelskaufmann, hat die Überparteilichkeit der Freien Wähler überzeugt, sich vor allem für die Belange des Kindergartens und der Schule einzusetzen. Die Liste vervollständigt Elmar Kaiser (34), technischer Betriebswirt, der als vor etlichen Jahren Zugezogener um deren Probleme und die bürokratischen Hürden städtischer Dienststellen weiß.

Ziele für die Freien Wähler seien neben den Dauerbrennern Schule und Kindergarten sowie Freibad und heimische Arbeitsplätze vor allem das Verhältnis zur Stadt. „Offene Geringschätzung, Ignorierung der örtlichen Entscheidungen und Stellenabbau oder -reduzierungen“ lassen die kleinen Stadtbezirke immer mehr stöhnen, so die FW.

Bei den Listenplätzen haben sich die Tannheimer Freien Wähler traditionsgemäß für die alphabetische Reihenfolge entschieden, um nicht bereits im Vorfeld eine interne Qualifizierung vorzunehmen. Der FW-Kreisvorsitzende Albert Helmstädter, dem die Wahlleitung oblag, bestätigte die Richtigkeit der Wahl und gab seiner Freude Ausdruck, dass die Tannheimer wie in der Vergangenheit eine gewichtige Rolle bei den Freien Wählern spielen.

Wahl-Sonntag

Der Wahl-Sonntag am 25. Mai vereint die Europawahlen und die baden-württembergischen Kommunalwahlen. An diesem Tag werden Ortschaftsrat, Gemeinderat und Kreistag des Schwarzwald-Baar-Kreises gewählt.

Infos zu den Ortschaftsratskandidaten finden Sie hier.

(Text & Bild: Südkurier)


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
Keine Events eingetragen